Freie und unabhängige Wählergemeinschaften in Aldenhoven, Inden, Jülich, Linnich, Merzenich, Titz, Vettweiß und Piratenpartei

UWG will kreisweit bei der Kommunalwahl antreten

Mi, 30. Okt. 2013
Jülicher Zeitung / Lokales / Seite 18

UWG will kreisweit bei der Kommunalwahl antreten

Die Wählergemeinschaft setzt auch 2014 auf Michael Hintzen als Spitzenkandidat. Augenmerk auf Haushaltsplanberatungen.

Kreis Düren. Auf Einladung der Jülicher Unabhängigen Liste (JÜL) trafen sich im DORV-Quartier in Düren alle freien Wählergemeinschaften aus dem Kreisgebiet, die bisher schon in der UWG Kreis Düren (KreisUWG) zusammenarbeiten. Nach eingehender Diskussion ist die KreisUWG entschlossen, zur Kommunalwahl am 25. Mai 2014 wieder kreisweit anzutreten. Wie zur letzten Kommunalwahl wird die UWG JÜL den Spitzenkandidaten stellen. Michael Hintzen, der zuletzt für die PKL-Fraktion als deren Vorsitzender bis zum Oktober 2013 im Stadtrat der Stadt Linnich aktiv war und durch Wohnungswechsel jetzt in Jülich-Stetternich wohnt, wurde von der JÜL vorgeschlagen.

Hintzen genießt das Vertrauen aller UWGs im Kreis Düren, die ihm im Wahlkampf und darüber hinaus die Unterstützung zusagten. Hintzen ist bisher sachkundiger Bürger im Umwelt- und Landschaftspflegeausschuss des Kreis es Düren und Mitglied der Fraktion der KreisUWG. Er kennt die Fraktionsarbeit von der ersten Stunde an und bekam den Auftrag, Gespräche zu führen, um wiederum ein gutes Team für die Kreistagsarbeit der UWG Kreis Düren zu finden. Aufbauend auf die gute Arbeit der beiden Kreistagsmitglieder Margret Bethlehem und Heinz Schaaf, die beide auf eigenen Wunsch 2014 nicht mehr kandidieren möchten, gilt es auch in Zukunft, die Interessen des Kreises, aber auch aller kreisangehörigen Kommunen „unter einen Hut“ zu bringen, so Hintzen. Der Kreis müsse verantwortungsbewusster die eigenen Ziele mit denen der kreisangehörigen Kommunen abstimmen. So wird die Fraktion der KreisUWG ein besonderes Augenmerk auf die anstehenden Haushaltsplanberatungen legen. Es gilt, Konsequenzen aus der erstmalig von allen Räten und Bürgermeistern versagten Zustimmung der Kommunen zu ziehen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *