Freie und unabhängige Wählergemeinschaften in Aldenhoven, Inden, Jülich, Linnich, Merzenich, Titz, Vettweiß und Piratenpartei

Kirchberg: Plötzlich Wahlkampfthema

Do, 22. Mai. 2014
Jülicher Nachrichten / Lokales / Seite 23
Briefe an die Lokalredaktion
Plötzlich Wahlkampfthema
Zur Umsetzung der Pläne zur Erweiterung der Firma Eichhorn in Kirchberg schreiben Korinna und Jürgen Schmitz aus Kirchberg:
Wie bereits berichtet, möchte das Unternehmen Eichhorn seine Produktionsstätte in Kirchberg erheblich ausbauen. Beantragt ist ein 40 Meter hohes und 160 Meter langes Hochregallager auf der dem jetzigen Betrieb gegenüberliegenden Straßenseite an der Ortseinfahrt. Als Verbindung beider Standorte ist eine Materialtransport-Brücke über die Wymarstraße notwendig.
Es steht außer Frage, dass die Firma Eichhorn expandieren muss, wenn dies zur Sicherung des Standortes und von Arbeitsplätzen erforderlich ist. Was uns aber stört, ist die Art und Weise, wie über die betroffene Bevölkerung hinweggegangen wird.
Nur durch Zufall erfuhren zunächst auch nur wenige Kirchberger zwei Tage vor der entscheidenden Sitzung des Bauausschusses von den genannten Plänen. In dieser Sitzung sollte als erster Schritt der Aufstellungsbeschluss erfolgen. Dieses wurde jedoch aufgeschoben, da man problematische Aspekte mit Herrn Eichhorn noch erörtern müsse (Höhe des Lagers, Verbindungsbrücke, Fabrikruine, Bauen im Landschaftsschutzgebiet). Inwieweit die Anwesenheit einiger Dutzend Kirchberger für diese Entscheidung ausschlaggebend war, vermögen wir nicht zu beurteilen.
Selbstverständlich gibt es im sich anschließenden Planverfahren die Möglichkeit, Kritik und Anregungen zu äußern. Wir haben aber den Eindruck, dass dann oft genug „Beziehungen“ oder andere Druckmittel ausschlaggebend sind. Sinnvoller erscheint uns deshalb, bereits im Vorfeld alle Beteiligten an einen Tisch zu holen und Alternativen zu diskutieren, bevor Verfahren auf den Weg gebracht und Fakten geschaffen werden. Dieses anzustoßen wäre nach unserer Auffassung Sache der informierten ortsansässigen Politiker gewesen.
Nachdem sich im Ort „etwas tut“, ist interessanterweise der Ortseingang Thema in jedem Wahlkampf-Flyer.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *