Freie und unabhängige Wählergemeinschaften in Aldenhoven, Inden, Jülich, Linnich, Merzenich, Titz, Vettweiß und Piratenpartei

Eklat im Indener Rat: Mitglieder verlassen den Saal_Ein eigenes Bild von der Arbeit im Rat machen

Aus Protest gegen eine Entscheidung von Bürgermeister Langefeld führen CDU, SPD und Grüne das vorzeitige Ende der Sitzung herbei
Von Guido Jansen
Inden. Eklat und Premiere zugleich im Indener Gemeinderat: Aus Protest gegen eine Entscheidung des Bürgermeisters Jörn Langefeld haben die Ratsmitglieder von CDU, SPD und Grüne geschlossen den Sitzungssaal verlassen. Langefeld konnte am Mittwochabend anschließend nur noch feststellen, dass der Rat nicht mehr beschlussfähig ist, und hat die Sitzung deswegen nach zehn Minuten geschlossen. Zum Eklat kam es, weil der Bürgermeister einen Antrag der Grünen-Ratsherrin Hella Rehfisch ablehnte, einen weiteren Punkt in die Tagesordnung aufzunehmen. Das Thema Nachtragshaushalt sollte aus Sicht der drei Fraktionen besprochen werden, damit die finanziellen Folgen der Entscheidungen absehbar werden, die auf der Tagesordnung vorgesehen waren. Unter anderem sollte der Rat über überplanmäßige Ausgaben für die Unterbringung von Wohnungslosen und Flüchtlingen abstimmen. „So geht das nicht. Der Bürgermeister legt die Tagesordnung fest, ich entscheide, ob über eine Änderung der Tagesordnung abgestimmt wird“, sagte daraufhin Langefeld, der hinzufügte, dass es die Möglichkeit gebe, gegen seine Entscheidung zu klagen.
Die drei Ratsfraktionen berufen sich auf die Geschäftsordnung des Rates der Gemeinde Inden, die eine Erweiterung der Tagesordnung zulässt, wenn ein Thema keinen Aufschub duldet. Langefeld sah diese Dringlichkeit nicht als gegeben an, die Fraktionen dagegen sehr wohl, vor allem, da sie im Plan für das laufende Haushaltsjahr 2015/16 Abweichungen sehen zwischen dem Ansatz und den tatsächlichen Zahlen. Deswegen sei das Behandeln eines Nachtragshaushaltes dringend notwendig. „Wenn es immer nur heißt, dass wir die Entscheidungen des Bürgermeisters vor Gericht anfechten können – wie sollen wir da noch vernünftige Ratsarbeit hinkriegen“, sagte Grünen-Ratsherr Siegfried Goncz.
„Wir sind ratlos. Unsere Aktion ist auch ein Zeichen dafür, dass wir nicht mehr wissen, wie es in der Form mit der Indener Ratsarbeit weitergehen soll“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende, Rudi Görke.


Inden. Hella Rehfisch, die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Indener Gemeinderat, äußert sich zum Interview mit Bürgermeister Langefeld: „Inden steht vor wichtigen Entscheidungen“.
Langefeld äußere in dem Interview, dass es mit der Politik in Inden schwierig sei und es nicht so laufe, wie es unter vernünftigen Menschen gehandhabt werden sollte. Er glaube gleichzeitig, dass läge nicht an ihm. Er würde immer die Hand anbieten. „So hat wohl jede und jeder seine eigene Sichtweise“, sagt Rehfisch. Sonderbarerweise sei die Ratsarbeit unter dem vorherigen Bürgermeister Ulrich Schuster mit denselben Ratsmitgliedern produktiv und relativ ruhig gelaufen. Natürlich gab es auch hier Unstimmigkeiten und Meinungsverschiedenheiten, die allerdings sachlicher ausgetragen worden seien als heute. „Da frage ich mich, warum die Ratsarbeit heute für fast drei Viertel der selben Ratsmitglieder schwierig und freudlos geworden ist (und nicht nur für die zwei im Interview namentlich Genannten).“ Hier mag sich jede und jeder Bürger sein eigenes Bild machen. „Ein Besuch der Ausschüsse und Ratssitzungen kann hilfreich sein“, empfiehlt sie.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *